Visualisierung Krebsstudien

Studiengruppen

Das Bayerische Zentrum für Krebsforschung (BZKF) bietet einen schnellen und unkomplizierten Zugang zu wissenschaftlich fundierten Informationen und neuesten Therapieoptionen. Die Förderung von klinischen Studiengruppen zur Umsetzung in die Versorgungsqualität gehört dazu.

Standortübergreifende klinische Studiengruppen übernehmen die Durchführung der klinischen Studien, wobei die schnelle Integration von neuem Wissen in den Versorgungsalltag im Vordergrund steht.

Die BZKF Studiengruppen:

AML (Akute myeloische Leukämie)
Cancer of Unknown Primary (Krebs unklaren Ursprungs)
Kolorektales Karzinom
Kopf-Hals Tumoren
Lungentumoren
Lymphome
Malignes Melanom
Mammakarzinom
Multiples Myelom
Pankreaskarzinom
Primäre und sekundäre maligne Hirntumoren bei Erwachsenen
ZNS-Tumoren bei Kindern und Jugendlichen

 

Folgende Studiengruppen wurden im Herbst 2021 gegründet und befinden sich derzeit im Aufbau: 
Lebertumoren
Magen und oberer GI-Trakt
Nierenkarzinom
Ovarialkarzinom
Prostatakarzinom
R/R ALL
Sarkome
Urothelkarzinom

Aufgaben

Die klinischen Studiengruppen übernehmen die Durchführung der klinischen Studien an Patient:innen mit bestimmten Merkmalen einer Krebserkrankung. Klinische Studiengruppen können um eine besondere Methodik gruppiert werden oder finden ihren Fokus bei der Behandlung einer Erkrankung in einem spezifischen Stadium. Häufig stellen die klinischen Studiengruppen jedoch eine Mischung aus beidem dar. Inhaltlich wenden die klinischen Studiengruppen folgenden Maßnahmen und Instrumente an:

  • Rasche und effektive Testung von innovativen, translationalen Ansätzen aus den Forschungslaboren und Entwicklungsabteilungen der Universitätsklinika zur Prophylaxe, Diagnostik und Therapie von Krebserkrankungen mit Schwerpunkt auf vernetzte Pilot‐Studien (Phase I/II)
  • Validierung von vielversprechenden Ansätzen aus Phase-I/II-Studienkonzepten in gezielten Phase‐III-Arzneimittelgesetz (AMG)‐ oder Medizinproduktegesetz (MPG)‐Studien, auch in Kooperation mit lokalen industriellen Partnern
  • Vernetzt patientennahe Forschung mit dem Ziel der Überprüfung und Weiterentwicklung von Forschungshypothesen, insbesondere auch in der Entwicklung von Biomarkern oder anderen prädiktiven Merkmalen
  • Epidemiologische Überprüfung der Wirksamkeit und Verträglichkeit von neuen Maßnahmen zur Früherkennung, Prophylaxe, Diagnostik und Therapie von Krebserkrankungen
  • Untersuchung der Lebensqualität von Patienten mit einer Krebserkrankung mit Schwerpunkt auf vernetzte „Outcome“‐Studien unter Verwendung von epidemiologischen Daten
  • Schnelle Integration von neuem Wissen in den Versorgungsalltag nach positiver Beurteilung durch die vernetzten „Outcome“‐Studien

Das BZKF schließt mit dieser Struktur die Lücke zwischen Erkenntnissen der Grundlagenforschung und der daraus resultierenden Verbesserung der etablierten Krankenversorgung von Krebspatienten. Das Bayerische Zentrum für Krebsforschung bildet die Basis für eine effektive patientennahe Krebsforschung und die klinische Umsetzung in Bayern entwickelter innovativer Behandlungskonzepte unter Beachtung des Arzneimittelgesetzes (AMG) und des Medizinproduktegesetzes (MPG).

Haben Sie Fragen zum Thema Studien?

Datenschutz:

Aktuelles zu Studien: